Eine Landingpage (auch Landing Page geschrieben, Landeseite oder Squeez Page genannt) ist eine Webseite, auf welcher die Conversion im Vordergrund steht.

Das Conversionziel kann dabei sowohl die Generierung von Leads darstellen, als auch der Kauf, ein Videoaufruf, eine Webinarteilnahme oder eine Bestellung. Nicht die Information steht also im Fokus, sondern die Interaktion, um den Webseitenbesucher zu einer gewünschten Handlung zu verleiten.

Um diese gewünschte Interaktion anzuregen ist auf eine Landingpage generell ein eindeutiger “Call to Action” platziert, wie bspw. ein Button in der Formulierung “hier zum Newsletter eintragen” oder “hier informieren” etc..

Weitere Merkmale einer Landingpage:

  • die wichtigsten Elemente sind allgemein above the fold platziert, also ohne Scrollen sichtbar
  • häufig werden Bulletpoints eingesetzt, also die wichtigsten Informationen auf einen Blick herausgestellt
  • ablenkende Elemente wie eine Menüstruktur oder verlinkte Unterseiten werden weitgehend entfernt, um den Besucher nicht von der gewünschten Interaktion abzulenken
  • die Ladezeit ist im Vergleich zu klassischen Webseiten sehr hoch, da kurze Ladezeiten sich positiv auf die Conversion auswirken
  • die Informationen werden meistens nicht vollständig preisgegeben, sondern der Besucher lediglich neugierig gemacht, also die Katze nicht ganz aus dem Sack gelassen, schließlich soll die Bereitschaft zur Interaktion aufrechterhalten bleiben

Welche Arten von Landingpages gibt es?

Es gibt für diverse Conversion-Ziele ganz unterschiedliche Landingpages. Im Verkaufsbereich werden z.B. häufig Webinar-Landingpages eingesetzt. Ein beliebtes Vorgehen ist dabei Traffic, also Besucher, via PPC-Kampagnen (Pay-per-Click) einzukaufen. Bekannte Werbe-Plattformen sind u.a. Google-Adwords, Facebook-Advertising, Microsoft Advertising (ehemals Bing Ads).

Auch Video-Landingpages, oft auch VSL-Pages genannt, sind sehr beliebt. Hierbei steht das Video im Vordergrund. Oft wird nach dem Ende des Videos automatisch ein Call-to-Action Button eingeblendet, wie z.B. zur Produktbestellung oder zum Newslettereintrag.

Ebenso ziemlich verbreitet sind E-Book-Landingpages, wo also das digitale Produkt – manchmal auch klassische Taschenbücher – platziert werden. Die E-Bücher werden häufig dem Besucher gratis als eine Art Give-Away angeboten, um so z.B. dem potentiellen Kunde die Expertise des Produktes oder der eigenen Dienstleistung bekannt zu machen. Nachgelagert wird häufig via E-Mail-Marketing ein Angebot unterbreitet.

Auch für Memberseiten bzw. Mitgliedschaftsseiten lassen sich Landingpages erstellen. Oft wird dabei auf der Landeseite kurz das Problem der targetierten Zielgruppe angesprochen und die Lösung, welche natürlich der Videokurs bietet. Ein beliebtes Mittel ist die ersten Lektionen kostenfrei anzubieten und die späteren Lektionen kostenpflichtig zur Verfügung zu stellen.

Dies sind nur einige Beispiele von Landingpages, die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.


Leave a Reply

Your email address will not be published.